24h München

Weißwurst und Weißbier standen leider nicht im Vordergrund vom 24h Rennen von München!

Mit drei 4er Teams, einem 2er Team, sowie drei Gourmet Köchen (3 Sterne Michelin Auszeichnung), zwei Knet Feen mit Massagebank und einem LKW voller Ausrüstung sind wir Freitag Richtung Olympiastadion angereist. Was für uns zu erwarten war, stand noch völlig in den Sternen, da noch keiner von uns jemals an einem 24h Rennen teilgenommen hatte.

Nach einem reichlichen Frühstück am Seepark warteten wir etwas nervös auf den Startschuss für das Bike Event. Punkt 13.00 Uhr ging es dann los und jeder hatte in den ersten Runden die Strecke mit den zum teil technisch sehr anspruchsvollen Gegebenheiten einzuprägen. Wir konnten dann bereits um 15.00 Uhr anhand der ersten Ergebnislisten feststellen, das wir uns vor den großen professionellen Teams nicht zu verstecken brauchen. Zu diesem Zeitpunkt bewegten wir uns zwischen Platz 10 und 12. Und unsere Stärken sollten die Konkurrenz noch weiter in die Knie zwingen. Siehe Punkt a) bis d)

a)Wir hatten drei Ausgezeichnete Köche im Lager, die uns die ganze Nacht mit Spaghetti, Nudeln, Garnelen, Steak und weiteren Köstlichkeiten über 24 Stunden permanent versorgt haben. Der Ausspruch vom Chefkoch Raffel ist mir noch heute in den Ohren. Zitat: Jungs wenn ihr 24 Stunden Vollgas geben wollt, dann muss auch die Küche 24 Stunden Höchstleistung bringen. Wichtig war es auch dass sämtliche Getränke richtig temperiert waren um den strapazierten Magen nicht zu verunglimpfen. Danke an Raffel, Jäcker und Franky.

b)Wir hatten zwei exzellente Mädels die es verstehen jeden gestressten Muskel so zu Kneten, dass er für eine Dauerbelastung, mit Höchstleistung, 24 Stunden im Einsatz sein kann. Danke an Anke und Carina

c)Wir hatten ein LKW von der Spedition Klumpp mit viel technischem Gerät um für alle Einsätze gut vorbereitet zu sein. Danke an Christian Klumpp

d)Wir hatten uns in der Vergangenheit auf Nachtfahrten gut vorbereitet.

 

Die klare Kampfansage war nun, nach ein paar Stunden, so viele Plätze wie mögliche nach vorne gut   zu machen, dabei gilt es nicht zu vergessen, sich die Kraftreserven gut einzuteilen. Es folgte eine lange Nacht, fast ausschließlich ohne Schlaf, und man hatte nur wenig Zeit sich zu regenerieren. Die Konzentration auf dem technisch schweren Kurs mit Helmlampen war bei Nacht enorm hoch. Gegen 5.00 Uhr setzte dann die Dämmerung ein und die Sonne kam hinter dem Olympiaturm hervor. Ein Bild das wohl für jeden von uns nicht mehr zu vergessen ist. Beim Zieleinlauf am Sonntag um 13.00 Uhr hatten wir es dann tatsächlich geschafft.

Unsere Ergebnisse wie folgt:

  • Stephan und Wielander belegten mit 58 Runden den 7. Platz im Zweierteam (ca. 290 km und 3800 Hm pro Person)
  • Koni, Charly, Andy, Seifi belegten den 6. Platz im Masterteam (64 Runden)
  • Michael, Daniel, Johannes, Peter belegten den 60. Platz im Männer Vierer Team
  • Philipp, Philipp, Jörg und Klaus belegen den 70. Platz im Männer Vierer Team

 

Hansi Bohnert hat dann als Ersatzfahrer beim Promi Team ausgeholfen, Stammgäste auf unserem Bike Lager waren unter anderem die Sasbachrieder Musik, sowie der Event Veranstalter Betzmann von Sog Events (Danke noch für die VIP Karten im Olympiastadion beim EM Endspiel) die Skispringer Duffi, Jäckle, Alexander Herr, die Biathletin Uschi Diesel und viele viele mehr ………..